DASA – Szenografie Kolloquium 2016

Date

Das Szenografie Kolloquium in der DASA – Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund, was jährlich stattfindet, war unser Einstieg in die Arbeit mit Tape. Damals waren wir für einen Kurs der FH Dortmund für die Anrechnung unseres Masterstudiums in Szenografie und Kommunikation unterwegs. Von daher war es nicht unser Projekt als enterTAPEment, sondern ein Projekt als Studierende. Zusammen mit unseren Kommilitoninnen und unserem Professor Oliver Langbein in Kooperation mit der DASA durften wir das Kolloquium mit gestalten.
Im Kurs entschieden wir uns dazu das Thema des Kolloquiums „Stadt und Museum – Museum und Stadt“ aufzugreifen und die Stadt ins Museum zu holen. Dieses geschah in Form eines fiktiven Stadtplans, bei dem Teile aus Bezirken, realer bekannter Museen zu einem großen Plan zusammen gesetzt wurden. Als Übertragungsmedium auf den Boden, verwendeten wir verschieden farbige Gewebeklebebänder.
Es gab einige „Bauflächen“: Das sind die Leerräume mit der gestrichelte weißen Umrandung. Hier wurden am Abend die Tische für das Abendessen platziert.
Nach dem Abendessen durften sich alle Besucher selber an den Tischen mit Stickern, Tape und Eddings auslassen. Wir waren völlig begeistert, wie viel Anklang der Mitmachcharakter erzeugte. Alle saßen eifrig an den Tischen, wie früher als Kind im Bastelunterricht.
Heraus kamen kreative Bilder, die sogar in die Dreidimensionalität weiter entwickelt wurden.

Durch dieses Projekt wurde unsere Leidenschaft für Tape entfacht Zu Dritt haben wir das Tape Art Kollektiv enterTAPEment gegründet.